Quelle : DIE WOCH KW 32/2019 https://www.wochenspiegelonline.de/fileadmin/epaper/2019/kw32/20190810_DWSUL.pdf


Quelle: https://www.wochenspiegelonline.de/fileadmin/epaper/2019/kw32/20190810_DWSUL.pdf


 


Mit dem Kneipp-Verein Friedrichsthal-Bildstock in Holland

Während einer 6-tägigen Reise konnten rund 80 Fahrtteilnehmer unser nördliches Nachbarland erkunden. Obwohl relativ nah, war es doch für viele der erste Besuch, der mit vielen neuen Eindrücken in angenehmer Erinnerung bleibt.

Interessant schon ein mehrstündiger Zwischenstopp im Dreiländereck, in Aachen, mit Führung in der Altstadt und um den ehrwürdigen Dom.

In Amersfoort wurde danach das komfortable Hotel für die nächsten Tage bezogen.

Amsterdam, eine Stadt voller Highlights auf engstem Raum, war natürlich das Ziel am nächsten Tag. Geführte Stadtrundfahrten mit den beiden Bussen, und anschließende Bootsfahrten auf den Grachten erschlossen den Besuchern eine der sehenswertesten Städte Europas. Nachmittags konnte die Stadt auf „eigene Faust“ erkundet werden. Ein einmaliges Erlebnis trotz Regen und zwischen den wohl zigtausenden Fahrrädern. Im Freilichtmuseum Zaanse Schans gab es am nächsten Tag Windmühlen am Ufer der Zaan zu bestaunen, dazu traditionelles Handwerk wie z.B. eine Klompenmakerij (Holzschuhe) und weitere Gewerke in traditionellen Holzhäusern. Auch im anschließend besuchten Volendam, hier allerdings mit typischem Hafenflair. Sonne pur, Strand ohne Ende, Dünen, Sand und auslaufende Wellen, diesen Kontrast gab es im noblen Seebad Scheveningen. Die fast 400 m lange Pier mit kulinarischem- und Unterhaltungsangebot auf zwei Etagen ist einmalig in Europa. Das Riesenrad hoch über dem Wasser lockte noch einige der Besucher, den Bungy-Jump-Turm ließen sie aber dann doch aus. Flanieren auf dem breiten Boulevard vor dem mächtigen Kurhaus war mehr angesagt.

Amersfoort mit schöner Altstadt und lebhaftem Markt wurden am nächsten Tag vormittags besucht, bevor ein weiterer Höhepunkt erreicht wurde:

Giethoorn das „Venedig des Nordens“ ein von endlosen Kanälen durchzogenes Moorgebiet mit reetgedeckten Häusern und Höfen. Die fast lautlosen Boote gleiten wie Gondeln unter Bogenbrücken hindurch. Ein stiller Genuß.

Die quirlige Metropole Maastricht war letzte Station am     Rückreisetag. Holland, war für viele Mitreisende neu, vielleicht war die Fahrt ja ein Anstoß zu weiteren Besuchen beim Nachbarn.  Bericht Rüdiger Pitz


 


Rückblick auf die Genusswanderung

Auch in diesem Jahr waren wir bei der Genusswanderung des Generationenbeirates der Stadt Friedrichsthal wieder sehr gut vertreten. An neuem Standplatz am Rechtsschutzsaal und mit verändertem Angebot, waren die Vereinshelfer für den Ansturm durch die Teilnehmer der Wanderung gut gerüstet. Die Kuchenspenden unserer Mitglieder und die Tasse Kaffee kam vielen Wanderern - trotz der Hitze - gerade recht, um bei den Darbietungen unserer Line-Dance-Gruppe zu verweilen. Selbst die hohen Außentemperaturen hielten die Gruppe, mit ihrer Trainerin Sylvie Stumpe, nicht davon ab, zu zeigen, was sie drauf hat. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die gesamte Gruppe.

Der von der Kräuterfee, Petra Sämann zubereitete– und dem Verein kostenlos zur Verfügung gestellte—Kräuteransatz, konnte ebenfalls prima als Kräuterlimonade die erschöpften Wanderer erfrischen.

Auch der bei uns erstmals eingesetzte Barfußpfad, den Thomas Lamber betreute, kam gut an. Besonders Kindern machte er richtig Spaß


Impressionen ...



Yoga Workshop beim Kneipp-Verein Friedrichsthal-Bildstock

Am Samstag den 22. Juni fand der erste Yoga Workshop anlässlich des WELT Yoga Tages im Rechtsschutzsaal in Bildstock statt.

Corinna Bernarding und Franka Süß führten die 23 Teilnehmer durch die Welt des Yoga. Am Beginn des Workshops stand die Geschichte und die Epochen der Yogalehre. Anschließend wurde über die Achtsamkeit gesprochen und Übungen dazu angeboten. Dazu wechselten die Yogis in den benachbarten Raum und führten achtsame Gehübungen nach Anleitung der Yogalehrerin aus.

Die Yogaposition der „Adlerhaltung“ wurde von Corinna Bernarding stufenweise aufgebaut und konnte anschließend von den Yogis selbstständig ausgeführt werden. Die Adlerhaltung ist ideal zur Kräftigung der Beinmuskulatur, psychische Ausgeglichenheit und Konzentrations-fähigkeit sowie Körperbalance.

Franka Süß referierte über Bandhas an einem Schaubild und leite die Teilnehmer hierzu an. Nach Vorstellung des Yoga wird der Fluss (Prana) der feinstofflichen Energie in den Energiebahnen zwischen den Energiezentren (Chakren) wie mit einem Ventil reguliert und gezielt beeinflusst werden.  Nach der Pause in der selbstgemachte Getränke und Essen zur Verfügung gestellt wurden, tauschten sich die Teilnehmer aus und gaben bereits hier schon ein positives Feedback zum Workshop. In der anschließenden Yoga Atemübung „Brahmari“ summt der Yogi wie eine Biene. Das löst Vibrationen aus. Zuerst im Kehlkopf, der so gelockert wird. Dann immer tiefer und immer weiter.

Mit einem gemeinsamen „Om“ - Ruf wurde nicht nur der Raum beschallt und die Schwingungen erspürt, hiermit endete auch dieser erfolgreiche Workshop.

Der Kneipp-Verein bedankt sich bei Corinna Bernarding und Franka Süß für die konzeptionelle und organisatorische Durchführung und die Freude beim Vermitteln des Yogas.


Impressionen ...


Unterwegs nach Heidelberg mit den Kneippianern Friedrichsthal-Bildstock am 18. Mai 2019

Wettervorhersagen muss man nicht immer trauen, Schauer und Gewitter waren angesagt, Ankunft in Heidelberg war bei strahlendem Sonnenschein. Mit der Bergbahn fuhr die Gruppe hoch zum Schloss, wo sie von zwei echten „Waschweibern“ erwartet wurde, die den Saarländern in echt pfälzischem Dialekt die Entwicklung des Heidelberger Schlosses von der Entstehung über seine Hoch-Zeit bis zu Plünderungen und Brandschatzungen sachkundig erklärten. Nach der eindrucksvollen Führung traf sich ein Teil der Gruppe im schlosseigenen Backhaus in uriger Atmosphäre zum Mittagessen. Den Nachmittag verbrachten die Kneippianer in der Altstadt mit Bummeln, Shoppen oder weiterem Schlemmen. Erst am frühen Abend fing es an zu regnen, was dann allerdings der guten Stimmung keinen Abbruch mehr tat.

Fazit unserer Kneippianer am Abend: Heidelberg war eine Reise wert!

Bildunterschrift: Reisegruppe vor dem Schloß (Foto Verein)